In den nachfolgenden Zeilen erklärt Ihnen der Toolanbieter selbst, wie der Transkriptomat funktioniert und was Sie noch dazu wissen müssen.

Veröffentlichen Sie regelmäßig Podcastbeiträge? Suchen Sie bereits seit einiger Zeit nach einer Lösung, um die gesprochenen Inhalte als Blogartikel aufzubereiten? Dann geht es Ihnen genauso wie vielen anderen Podcaster*innen.

Eine etablierte Alternative zu vielen anderen Vorgehensweisen stellt das Tool auf Transkriptomat.de dar. Hierbei handelt es sich um eine Software, die eine automatische Umwandlung des Podcasts in ein Transkript ermöglicht.

So funktioniert die Nutzung von Transkriptomat.de

Die Nutzung von Transkriptomat.de ist denkbar einfach gehalten und stellt für Neulinge wie auch erfahrene Podcaster*innen überhaupt kein Problem dar. Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie die Datei respektive den Podcast hochladen.

Dies ist die Grundlage, so lässt sich der Preis über den Transkriptomaten berechnen. Sobald Sie diesen Part erledigt haben, können Sie fortfahren und sich die Datei umwandeln lassen.

Letztlich vergeht mit dem Transkriptomat.de nur wenig Zeit, während die Qualität auf einem hohen Niveau liegt. Ferner können Sie das Tool für Untertitel ebenso wie für Übersetzungen nutzen.

Die Vorzüge von Transkriptomat.de

Wenn Sie sich für die Nutzung von Transkriptomat.de entscheiden, ist das mit einer Vielzahl von Vorzügen verbunden. Zum einen können Sie mehrere Dateien uploaden, womit sich der Transkriptomat auch für größere Projekte eignet.

Ferner profitieren Sie mit 0,20 € inkl. MwSt. je Minute von einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. Was die weiteren Vorzüge anbelangt, so haben wir Ihnen diese nachfolgend kompakt zusammengetragen:

  • Verschiedene Dateien wie .wav, .mp3 und viele weitere möglich
  • Übersetzung der Transkripte bzw. Untertitel in weitere Sprachen möglich
  • Mit .srt- und .vtt-Untertiteln können Sie die Inhalte von Videos sichtbar machen
  • Ebenso geeignet für Videokurse zu E-Books

Bei Fragen können Sie sich jederzeit an den Service wenden. Außerdem gibt es einen kompakten FAQ-Bereich, in dem Sie wissenswerte Antworten auf häufig gestellte Fragen finden.

Probieren Sie diesen Service doch mal für Ihren Podcast aus. Denn Google und Co. freuen sich immer über Text! Hören Sie dazu auch den Podcast Suchmaschienenoptimierung für Podcaster*innen mit Saskia Lund und lesen Sie den Blogbeitrag Wie Sie Transkripte mit Hilfe von Auphonic erstellen.

 

Newsletter Podcasting: Finden Sie Gehör bei Ihren Kunden!

Sichern Sie sich meine Impulse für den Start des eigenen Podcasts und fürs Podcasten.

  • Tipps aus der Praxis, für die Praxis.
  • Rabatt auf meine Online-Kurse.
  • Zugang zur kostenlosen Podcast-Sprechstunde.
  • Nur 1x im Monat.

Tragen Sie sich gleich ein:

Teilen Sie diesen Beitrag, ohne eine digitale Spur zu hinterlassen.