Erst kürzlich ist das Online-Seminar „Finden Sie Gehör bei Ihren Kunden“ zu Ende gegangen. Eine der engagierten Teilnehmerinnen, Alexandra Kleijn, wollte mehr wissen, als sie in meinen Skripten fand. Zum Beispiel über Kapitelmarken. Sie hat den Podlove Web Player entdeckt und auch gleich bei ihrer ersten Podcast-Episode eingesetzt. Wie das genau geht, erklärt Alexandra im folgenden Beitrag:

Kapitelmarken mit dem Podlove Web Player

Für manche Arten von Podcasts, vor allem solche, die mehrere Themen in einer Sendung unterbringen, ist es praktisch, wenn der Hörer gezielt die unterschiedlichen Abschnitte ansteuern kann. Das geht mit Hilfe sogenannter Kapitelmarken. Sie machen es möglich, nicht nur Text, sondern auch Bilder oder weiterführende Links mit bestimmten Stellen in der Audiodatei zu verknüpfen.

podcast-mit-kapitelmarken

Auf Umwegen

Kapitelmarken lassen sich theoretisch als ID3-Tags direkt in die Metadaten des MP3-Formats schreiben. Sie sind dann Bestandteil der Audio-Datei. Allerdings können das die gängigen Audiobearbeitungstools (Audacity, Garageband, Reaper) nicht ohne Weiteres, sodass man oft einen Umweg gehen muss, zum Beispiel über den Audio-Optimierungsdienst Auphonic.

Der Zuhörer benötigt seinerseits einen Audioplayer oder Podcast-Client, der sich mit Kapitelmarken versteht. Da gibt es inzwischen zum Glück eine recht große Auswahl.

Geeigneter Web-Player

Wer als Podcaster seine Episoden im Web über das eigene WordPress-Blog anbieten möchte, kann das inzwischen bequem über die im WordPress Core integrierten HTML5-basierten Mediaelement.js-Bibliothek tun. Leider unterstützt der eingebaute Player (noch) keine Kapitelmarken.

Eine schöne Alternative ist der Podlove Web Player, der ebenfalls auf Mediaelement.js aufsetzt, aber die Software um Podcast-spezifische Funktionen ergänzt. Man kann ihn direkt aus WordPress heraus installieren.

podlove-web-player-installieren

Die Einstellungen des Plugins sind recht überschaubar. Im Normalfall lassen sich eigentlich alle Settings so übernehmen. Ganz oben kann man das eigene Podcast-Logo eintragen. Es erscheint dann automatisch bei jeder Folge im Player.

podlove-web-player-options

Unter „Player Style“ soll man dem Audioplayer eigene Farben verpassen können. In der aktuellen Version funktioniert das leider nicht. Abhilfe schafft ein separates Plugin – gewissermaßen ein Plugin für ein Plugin: der PPP Color Designer.

Kapitelmarken als Text

Sehr praktisch ist, dass man dem Podlove Web Player die Kapitelmarken auch in Textform überreichen kann. Diese müssen also nicht unbedingt bereits in die Audiodatei integriert sein. Das hat als zusätzlichen Vorteil, dass die Kapitelinformationen bereits angezeigt werden können, bevor die Mediendatei geladen ist.

Handarbeit

Jetzt wird es spannend. Um die Kapitelmarken auf diese Art und Weise einzubinden, hat man im Moment zwei Möglichkeiten. Entweder man fügt sie über ein sogenanntes Benutzerdefiniertes Feld (custom field) in den jeweiligen Post in WordPress ein, oder man schreibt sie in eine externe JSON-Datei, auf die man dann in dem Artikel verlinkt. Das hört sich vielleicht kompliziert und wenig komfortabel an, ist in der Praxis jedoch einfacher als es zunächst klingt. Allerdings bedeutet es einiges an Handarbeit.

In beiden Fällen muss man seine Angaben zu den Podcastabschnitten zusammentragen. Auch wenn man sich für den Einbau über ein Benutzerdefiniertes Feld entscheidet, bietet es sich an, die Kapitelinformationen zunächst in eine Textdatei zu schreiben. Diese kann man nämlich prima als Gerüst für kommende Podcastfolgen verwenden.

Die FAQ zum Podlove Web Player beschreibt, in welchem Format der Player die Daten erwartet. Hier ein kleines Beispiel:

[{
„start“: „00:00:00“,
„title“: “ Intro und Vorstellung der Themen in dieser Folge“,
„href“: „“,
„image“:““
},{
„start“: „00:01:37“,
„title“: „Thema 1“,
„href“: „http://www.interessantewebsite.de/“,
„image“:““
},{
„start“: „00:05:11“,
„title“: „Thema 2“,
„href“: „“,
„image“:“bilder/bild-zu-thema-2.jpg“
},{
„start“: „00:08:04“,
„title“: „Thema 3“,
„href“: „“,
„image“:““
},{
„start“: „00:15:20“,
„title“: „Ausblick auf die nächste Folge und Outro“,
„href“: „“,
„image“:““
}]

Unter „start“ trägt man sekundengenau die Startzeit des jeweiligen Abschnitts oder Kapitels ein. Der „title“ ist eine Kurzbeschreibung, die den Hörern die Orientierung erleichtern soll. Wer keine Links und Bilder nutzt, kann „href“ und „image“ leer lassen.

Wer die Kapitelmarken als JSON-File einbinden möchte, speichert die Datei am besten gleich mit der Endung .json ab und lädt sie per SSH oder FTP auf den eigenen Webserver hoch. So habe ich es bei mir gemacht. Unterhalb von wp-content habe ich speziell für diesen Zweck ein Verzeichnis „kapitelmarken“ angelegt. Über die Mediathek von WordPress lassen sich JSON-Dateien aus Sicherheitsgründen nicht hochladen.

Benutzerdefiniertes Feld

Um die so erstellten Kapitelmarken über ein benutzerdefiniertes Feld einzufügen, sollte man im nächsten Schritt sicherstellen, dass diese Option im eigenen WordPress-Theme aktiviert ist. Überprüfen lässt sich das rechts oben im WordPress-Backend unter „Optionen“. Hier sollte der Haken bei „Benutzerdefinierte Felder“ gesetzt sein.

benutzerdefinierte-felder-wordpress

Sind die Felder aktiv, kann man unterhalb des Artikeleingabefensters ein neues Benutzerdefiniertes Feld hinzufügen. Den Namen für das Feld kann man frei wählen.

neues-benutzerdefiniertes-feld

Rechts sollte man nun per cut & paste unter „Wert“ den Inhalt der Datei mit den Kapitelmarken einfügen. Die ganze Arbeit sichert man mit einem Klick auf „Benutzerdefiniertes Feld hinzufügen“.

Einbau in den Post mittels Shortcodes

Nach diesen Vorarbeiten kann man die Kapitelmarken über sogenannte Shortcodes in den WordPress-Artikel zur Podcast-Folge einbinden. Die einzelnen Optionen findet man wiederum in der Podlove-FAQ gut beschrieben.

Unbedingt erforderlich ist das src-Attribut, mit dem man den genauen Speicherort der Podcastfolge beim Hoster angibt.

Hier zwei Beispiele; einmal mit einem Benutzerdefinierten Feld namens „kapitelmarken“ und einmal alternativ mit einer externen JSON-Datei:

Einbindung über Benutzerdefiniertes Feld

[podloveaudio src=“http://buurtaal.podcaster.de/download/pilotfolge-buurtaal-podcast.mp3″ chaptersVisible=“true“ chapters=“kapitelmarken“ duration=“28:01″ title=“Pilotfolge“]

Einbindung über externe JSON-Datei

[podloveaudio src=“http://buurtaal.podcaster.de/download/pilotfolge-buurtaal-podcast.mp3″ chaptersVisible=“true“ chapters=“http://www.buurtaal.de/blog/wp-content/kapitelmarken/pilotfolge-kapitelmarken.json“ duration=“28:01″ title=“Pilotfolge“]

Ausblick

Wer seinen Podcast-Episoden mit Kapitelmarken versehen will, die in einem Webplayer unter WordPress funktionieren, kommt im Moment nicht um den Podlove Web Player herum. Leider ist der Einbau mit einiger Handarbeit verbunden. Das Plugin wird jedoch aktiv weiterentwickelt, sodass man gespannt sein mag, was die Zukunft bringt.

Teilen Sie diesen Beitrag, ohne eine digitale Spur zu hinterlassen.
Avatar

About Gastautor

Die Gastautorin Alexandra Kleijn ist Niederländerin mit Wahlheimat Hannover, Übersetzerin und Bloggerin.