Stitcherstitcher lädt Sie ein, Podcasts und Radiosendungen zu hören. On demand. Auf Abruf. Sie finden Stitcher im Netz und für die mobile Nutzung gibt es die App von Stitcher. Für das iPhone und iPad, für Smartphones mit Android sowie für die E-Book-Reader NOOK und Kindle Fire. Stitcher soll „der leichteste Weg sein, um das beste aus über 40.000 Sendungen und Podcasts zu entdecken“. Ich habe mir Stitcher angesehen, vor allem die App für das iPhone.

Installieren können Sie die App, wie gewohnt, in Ihrem AppStore oder auf Google play. Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse oder via Facebook bei Stitcher an. Nachdem Öffnen der App bekommen Sie – und nachdem Sie die Werbeeinblendung weggeklickt haben – eine Liste unterschiedlicher Beiträge zu sehen. Der Beitrag den Sie anklicken und hören, wird Ihnen am unteren Bildschirmrand gezeigt. Hier können Sie ihn auch pausieren.

Oben links finden Sie das Menü, über das Sie zu den Settings gelangen. Unter General > Upon App Launch lässt sich einstellen, welche Seite oder Playliste Ihre App beim Öffnen zeigen soll. So können Sie direkt mit dem Hören starten.

Über die Settings können Sie sich auch mit Facebook und Twitter verbinden und bestimmen, ob Sie per E-Mail oder Nachricht auf Ihrem Smartphone Informationen von Stitcher erhalten wollen.

Interessant finde ich in den Settings besonders den zweiten Punkt Offline Listening. Hier können Sie auswählen, ob und welche Podcasts Sie auch hören möchten, wenn Sie gerade keine Verbindung mit dem Internet haben. Das legen Sie jeweils für bestimmte Playlisten fest. Ich habe hier beispielsweise Wifi Download Only aktiviert. Jetzt werden Episoden nur heruntergeladen, wenn ich mich in einem WLAN-Netz befinde und auch nur die Sendungen in meiner Liste „Favs“ und „Listen Later“. (Wie Sie Playlisten erstellen, erfahren Sie weiter unten.)

Sehr schön ist, dass ich mit einem Klick auf Download Now die aktuellen Episoden meiner Podcasts, die auf meiner Playliste stehen, herunterladen kann und eben auch alle Downloads wieder löschen kann. Ein Klick auf Clear All Downloads lehrt den Speicher sofort.

In den Settings können Sie auch auf eine kostenpflichtige Version upgraden, auf Stitcher Plus. Die ist dann werbefrei. Fairerweise wird darauf hingewiesen, dass Stitcher keine Werbung entfernen kann, die innerhalb einer Sendung gespielt wird. Zum Zeitpunkt meiner Entdeckungsreise auf Stitcher wird ein Upgrade für drei Monate für 2,99 € angeboten.

Erfreut war ich von dem Button Enter Car Mode. Klicken Sie diesen, wechseln Sie auf eine übersichtliche und einfach zu bedienende Ansicht des aktuellen Titels. Also dem Titel, der am unteren Rand Ihres Displays immer angezeigt wird. So können Sie während der Fahrt in Ihrem Titel einfach 30 Sekunden vor- oder zurückspringen oder in Ihrer Playliste zum nächsten Titel springen. Allerdings nur vor, nicht zurück. Wischen Sie mit dem Finger über das Display, gelangen Sie wieder in die Settings.

Und wer gerne Podcasts beim Einschlafen hört, klickt auf Set Sleep Timer und wählt die Zeit aus, nach der das Abspielen des Podcasts automatisch stoppt.

Individuelle Playlisten erstellen

Klicken Sie wieder oben links in das Menü und scrollen Sie ganz nach unten. Hier finden Sie den Button New Playlist. Warum der so schlecht sichtbar, fast versteckt und unscheinbar dargestellt wird, ist mir unklar. Für mich ist es einer der wichtigsten Punkte. Denn hierüber kann ich ganz individuelle Playlisten erstellen. So lege ich mir gleich drei unterschiedliche Listen an. Eine für Podcasts, mit denen ich mein Englisch verbessern und trainieren möchte, eine für Podcasts die ich zurzeit regelmäßig höre und eine dritte, über die ich Podcasts verfolgen möchte, die innerhalb meiner Kurse und Workshops entstanden sind.

Als erstes werden Sie aufgefordert, Ihrer neuen Liste einen Namen zu geben. Bestätigen Sie das, gelangen Sie zu Browse Shows und hierüber zu verschiedenen Kategorien. Unter anderem gibt es auch die Kategorie „Local“, doch leider unterstützt Stitcher (bisher) nur Orte in Amerika. Außerdem werden hier nur englisch-sprachige Sendungen oder Podcasts angeboten – also viel Futter für meine Liste „englisch“.

Um bekannte Podcasts auf eine Liste zu setzen, klicken Sie oben rechts auf die kleine Lupe. In dem Suchfeld können Sie nun den Titel des Podcasts eingeben. Die Suche nach dem Autor führt leider nicht zum Ziel und die Suche nach anderen Stichworten ist Glückssache. Sind Sie fündig geworden, erscheint der Podcast auf dem Bildschirm und mit dem Pluszeichen oben rechts fügen Sie ihn einer der zuvor angelegten Listen zu. (Die Suche nach meinem Podcast ist z.B. nur erfolgreich, wenn Sie den kompletten Titel im Suchfeld eingeben: Der Podcast übers Podcasten)

Da Sie einen persönlichen Account auf Stitcher haben, können Sie diese Listen und Podcasts auch auf Ihrem Rechner hören und verwalten, wenn Sie Stitcher über das Webportal nutzen.

Fazit:

Mir gefällt Stitcher. Die Player sind sehr übersichtlich und leicht bedienbar. Wie mit anderen Podcatchern kann man hier Beiträge teilen und beispielsweise auf Facebook kommentieren. Die Informationen, die Shownotes, zu einzelnen Episoden werden ebenfalls angezeigt. Für die ständige Nutzung von Stitcher würde ich die App upgraden auf Stitcher plus. Werbung nervt mich und natürlich sehe ich ein, dass solche Angebote auch bezahlt werden wollen.

Stitcher ist auch für Podcaster interessant. Wie Sie Ihren Podcast hier anmelden, eine Statistik und mehr nutzen können, erfahren Sie nächste Woche auf diesem Blog.

About Brigitte Hagedorn

Finden Sie Gehör bei Ihren Kunden! – Das ist mein Slogan und genau dabei unterstütze ich Berater, Trainer und Coaches sowie Organisationen.
Gerne unterstütze ich auch Sie, wenn Sie mit einem Podcast starten möchten, um Kunden zu binden und neue Kunden zu gewinnen.
Sprechen Sie mich an!